Containering erlauben?!

Eigentlich wollte ich heute einen Beitrag zum Thema Waschmittel verfassen, aber dann habe ich das Radio angeschaltet….

Da hörte ich einen Bericht darüber, dass das Retten von Lebensmitteln aktuell noch verboten ist, aber jetzt im Gespräch sei es zu legalisieren. So weit, so gut. Aber als Julia Klöckner sagte, dass die Verbraucher besser über das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgeklärt werden sollten und über „intelligente“ Verpackungen nachgedacht werden solle, ist mir dann die Hutschnur geplatzt!

Der Verbraucher soll an der übermäßigen Lebensmittelverschwendung schuld sein? Na klar schmeißen wir alle auch manchmal Lebensmittel weg! Aber wisst ihr, was die Lebensmittelindustrie so treibt? Da werden zum Beispiel LKW-weise Tiefkühlpizzas im Juni entsorgt, von denen jetzt schon klar ist, dass sie bis zu ihrem MHD im Oktober nicht mehr verkauft werden können!!! Fehl- und Überproduktionen werden von großen Lebensmittelentsorgern diskret abgeholt, damit die Verbraucher ja nicht mitkriegen, was so alles entsorgt wird!

In sozialen Einrichtungen, wie zum Beispiel Kinderheimen, ist es den Mitarbeitern verboten Speisereste im Kühlschrank zu verwahren und abends oder am nächsten Tag noch mal zu erhitzen (Hygienevorschrift)! Sie dürfen es noch nicht mal selber mitnehmen und zu Hause essen! Bei mir zu Hause ist das normal, da gibt es regelmäßig „Restetage“, an denen das Mittagessen nochmal erwärmt wird oder neue Gerichte kreiert werden.

Ich finde, da muss man sich nicht schämen, wenn man mal eine schmierig gewordene Scheibe Wurst oder ein angeschimmeltes Stück Brot weg wirft! Aber vielleicht sollten wir uns angewöhnen nicht immer alles, zu jeder Zeit, in riesigen Mengen im Supermarkt vorfinden zu müssen. Wir verhungern nicht, wenn unsere Lieblings-Tiefkühlpizza nicht im Tiefkühlfach liegt, sondern gerade diskret zum Lebensmittelentsorgungskonzern transportiert wird! 😉

1 Kommentar

  • Totaler Schwachsinn das Containering zu verbieten.Viele Sachen sind noch genießbar.Ich habe seinerzeit ein Jahrespraktikum auf dem Abenteuerspielplatz Troisdorf gemacht. Mein Weg führte an einem EDEKA Markt vorbei, bei dem ich im 3 Tagesrhytmus am Container war.
    So gab es Obst, Gemüse und manchmal Pudding und Knack und Back für lau. Die Kids hats gefreut. Unser Budget wurde geschont. Alles prima

Anmerkung oder Frage schreiben

Mit dem Absenden deines Kommentars willigst du ein, dass der angegebene Name und die eMail-Adresse im Zusammenhang mit deinem Kommentar gespeichert wird.